Bruttoinlandsprodukt (BIP)

B

Das Bruttoinlandsprodukt, kurz auch BIP genannt, bezeichnet die Summe aller Güter und Dienstleistungen, die in einem Land hergestellt bzw. erbracht werden. Üblicherweise wird das BIP für einen bestimmten Zeitraum (normalerweise 1 Jahr) ermittelt. Es ist eine wichtige Kennzahl für die volkswirtschaftliche Gesamtrechnung. Die Kennzahl ist Indikator für die Leistungsfähigkeit eines Landes. Bei der Berechnung des Bruttoinlandproduktes werden die Vorleistungen abgezogen, da nur die tatsächliche Wertschöpfung (der Wert der Güter und Dienstleistungen), genauer gesagt der exakte Marktwert der Endprodukte ermittelt wird. Je höher der BIP umso höher ist demzufolge auch die Wertschöpfung eines Landes.

Um den Wohlstand eines Landes zu messen, wird das BIP durch die Einwohlerzahl dividiert und als BIP pro Kopf angegeben.

Im folgenden Video wird der Begriff Bruttoinlandsprodukt nochmals einfach und kurz erläutert:

 

Das BIP wird oft mit dem BNE, dem Bruttonationaleinkommen, verwechselt. Das BNE beschreibt den Marktwert aller Güter und Dienstleistungen, die in einem bestimmten Zeitraum (üblicherweise 1 Jahr) von Inländern eines bestimmten Landes produziert werden. Bei dem Bruttonationaleinkommen ist es nicht wichtig, dass die Wertschöpfung innerhalb eines bestimmten Landes erbracht wird. Wichtig ist, dass Sie von einem Einwohner des Landes erbracht wird. Das BNE wird ermittelt indem man das BIP heranzieht und die Löhne und Vermögensertäge abzieht, die ins Ausland geflossen sind, und aus dem Ausland erhaltene Einkommen hinzuzählt.